Wissen ist das richtige Verständnis von Informationen.

Henning Mankell

#Empathie - Schlüssel zur Führungskunst - gründlich unterschätzt
16.06.2021 16:06
von Ira Rueder

#Empathie - Schlüssel zur Führungskunst - gründlich unterschätzt

CHANGE 4 SUCCESS  |  Change Management Training Coaching Mediation

Genau dann, wenn sie am dringendsten benötigt wird, fehlt die Empathie am meisten - das Phänomen ist als "empathisches Paradoxon" bekannt. Um kritische Situationen entspannt aufzulösen wäre Einfühlungsvermögen ausgesprochen hilfreich. Warum gelingt uns das häufig nicht?

Die größten Empathie-Killer sind Stress, Druck, Hektik, Müdigkeit und Gefühle wie Zorn, Wut und Angst. Hinter diesen starken Emotionen stecken oft unerfüllte eigene Bedürfnisse, unbewusste Glaubenssätze, Vorurteile und Bewertungsmuster. Auch diese setzen unsere Bereitschaft herab, uns in andere hinein zu versetzen und blockieren unser Einfühlungsvermögen. Über die Konzentration auf eigene Ziele verschwimmt zunehmend der Blick für andere.

Die US-amerikanische Psychologin Sara Konrath vermutet sogar, dass wir generell immer unempathischer werden, weil unsere Leistungsgesellschaft uns unter permanenten Selbstoptimierungszwang stellt. Wenn uns ein Mensch fremd erscheint oder wir ihn durch Interpretation unserer Wahrnehmung bereits abgestempelt haben, fällt es uns noch einmal schwerer, uns in andere einzufühlen.

Empathisch zu sein fällt nicht nur aus den vorgenannten Gründen schwer. Auch kulturelle Aspekte und Glaubenssätze spielen eine Rolle:

  • "Wer Mitgefühl zeigt, zeigt gleichzeitig Schwäche."
  • "Wer sich zu sehr auf andere einlässt verliert die eigenen Ziele aus den Augen."
  • "Gefühle gehören nicht ins Business, da zählen nur Argumente und Fakten."

Diese und andere Glaubenssätze führen zu Konflikten, die vor sich hin brodeln und schliesslich überkochen. Das muss nicht sein - Ursachen lassen sich klären. Empathie ist dafür besonders hilfreich.

Unterschätzte Führungskunst und zentrale Führungskompetenz

Verständnis zu zeigen heißt nicht, einverstanden zu sein. Dies wird oft verwechselt. Die Kunst liegt darin, empathisch und einfühlsam zu sein und gleichzeitig klar und konkret in der Sache zu bleiben:

Hart in der Sache, weich zur Person.

Verständnis für die Situation, die Bedürfnisse und Gefühle des Gesprächspartners zu zeigen, setzt ein genaues Verständnis für die eigenen Gefühle und Bedürfnisse voraus und darauf basierend die Kompetenz zum Perspektivwechsel. Wagen Sie ihn.

Tipps im Dutzend - wie Sie Ihrer Empathie auf die Sprünge helfen

  1. Wagen Sie den Perspektivwechsel - betrachten Sie die Welt von der anderen Seite.
  2. Widmen Sie dem Thema Ihre volle Aufmerksamkeit - seien Sie achtsam, präsent und präzise.
  3. Hören Sie aufmerksam und aktiv zu - signalisieren Sie das auch durch Blick, Gestik und Mimik.
  4. Reflektieren Sie Ihr eigenes Verhalten: Wie würde das, was ich tue auf mich selbst wirken?
  5. Üben Sie sich im Signale-Lesen: Wie sind Mimik, Gestik, Stimme Ihres Gesprächspartners?
  6. Hinterfragen Sie Ihre Empathiebereitschaft: Wie offen und vorurteilsfrei sind Sie?
  7. Versuchen Sie, sich in Ihren Gesprächspartner einzufühlen - nehmen Sie seine Sichtweise ein
  8. Stellen Sie offene Fragen: "Wie genau sehen Sie das?", "Was genau ist dir wichtig?"
  9. Ergründen Sie die Gefühle und Bedürfnisse Ihres Gesprächspartners: "Wie geht es dir?"
  10. Fassen Sie auch Ihre eigenen Gefühle und Bedürfnisse in Worte: "Mir ist besonders wichtig.."
  11. Erlernen Sie Techniken der Gefühlsregulation - Körperbasierte Achtsamkeit ist eine Hilfe
  12. Handeln Sie empathisch: "Was würde dir helfen?", "Was brauchst du dafür von mir?"

Empathie ist eine erlernbare Führungskunst und Kernkompetenz zeitgemässen Leaderships. Empathie ist Emotionale Intelligenz und sie wirkt - entdecken Sie die Möglichkeiten!

Sie möchten mehr erfahren? Sie haben Interesse, Ihre Empathie im Coaching zu entwickeln?

Rufen Sie uns an unter +49 40 64 42 42 10 oder senden Sie uns eine e-Mail. 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Literatur-Tipps:

  • Christian Keysers: "Unser empathisches Gehirn. Warum wir verstehen, was andere fühlen." C.Bertelsmann, 2013
  • Monika Hein/Susanne Grave, et al.: "Empathie. Ich weiss, was du fühlst" Gabal, 2019
  • Anja Leao, Heidrun Sass-Schreiber: "EQ-Tools. Die 42 besten Führungswerkzeuge zur Entwicklung von emotionaler Intelligenz" managerSeminare, 2011
  • Jolina Morgenstern: "Emotionale Intelligenz. Durch Empathie und Achtsamkeit Menschen lesen.... Independently Published, 2020
  • J.M. Moser: "Empathie lernen. Die Kunst sich in andere einzufühlen",. Independently Published, 2020

Zurück

Copyright © CHANGE 4 SUCCESS | Ira Rueder