Wissen ist das richtige Verständnis von Informationen.

Henning Mankell

Präsenz - Zuhören, um zu verstehen (nicht, um zu antworten)
04.10.2018 14:10
von Ira Rueder

Präsenz - Zuhören, um zu verstehen (nicht, um zu antworten)

CHANGE 4 SUCCESS  |  Change Management Training Coaching Mediation

Neben der Resilienz ist die Präsenz im Hier & Jetzt eine weitere, entscheidende Eigenschaft des modernen Führungskräftetypus 4.0.

Doch was bedeutet das – „präsent sein“? „Authentisch“ vielleicht? „Sei einfach du selbst“, möchte man ausrufen, doch wirklich weiter kommt man so nicht. Wer weiß schon, wie er ist und wie er auf andere wirkt? Der Mensch steckt ja notgedrungen in sich drin und betrachtet sich nur selten von außen. Auch Selbstreflexion und Feedback gehören meist noch zu den eher unbeliebten Tools.

„Wie wirke ich?“ ist für viele Menschen eine offene Flanke.

Mit der Frage "Wie wirke ich?" machen wir uns angreifbar. Gleichzeitig: Sobald die Frage eine Antwort hat, muss der Mensch nichts mehr spielen, nichts vormachen, nichts beweisen und auch nicht perfekt sein. Er braucht sich nicht mehr hinter Floskeln und Phrasen verstecken. Der Weg wird frei für eine einfache, verständliche Sprache.

Wer an seiner Präsenz arbeiten will, tut gut daran, diese Lücke zu füllen, und seiner Achtsamkeit & Ausstrahlung auf die Spur zu kommen. Wer weiß, wie er wirkt, hat auf dem Ende Ruhe nach dem Motto: „So bin ich und das ist gut so!“

Die Abkehr vom "Ich" erlaubt Aufmerksamkeit für das "Du". Der innere Zwang, sich in einem Gespräch zu profilieren, hat ein Ende. Jetzt kann man sich auf den Anderen einlassen und wirklich zuhören. Das gelingt sehr praktisch mit der Theorie U.

Die vier Ebenen des Zuhörens: Theorie U nach Claus Otto Scharmer

In unserem Artikel „Theorie U – die Kunst des zukunftsorientierten Denkens“ haben wir die vier Stufen des Zuhörens nach Claus Otto Scharmer bereits einmal präsentiert. Sie erinnern sich vielleicht. Hier kommt nochmal eine Zusammenfassung:

Downloading – steht für eine Haltung, bei der ein Gesprächspartner die Worte des Anderen mehr oder weniger nach Stichworten scannt, um selbst den nächsten Satz einzuwerfen. Eine Auseinandersetzung mit dem Gehörten findet nicht statt. Wir sind in diesem Zuhör-Modus ich-zentriert. 

Faktisches Zuhören – geht einen Schritt weiter: Der Gesprächspartner hört das Gesagte auf faktischer Ebene und gleicht Gemeinsamkeiten und Unterschiede ab. In diesem Zuhörer-Modus sind wir faktenorientiert.

Empathisches Zuhören – bedeutet, sich auf die Innenwelt des Gesprächspartners einzulassen: auf seine Motive und die Bedeutung des Gesagten für ihn. Auf dieser Ebene findet erstmals ein Austausch im eigentlichen Sinne statt. In diesem Zuhörer-Modus sind wir nicht mehr bei uns selbst oder bei den Fakten, sondern beim anderen.

Presencing: Zukunft erspüren – bedeutet: Präsenz im Hier & Jetzt! Die Gesprächspartner tauchen in den Austausch ein, lassen sich von ihrer Intuition leiten und spüren, dass sich das Fenster für etwas Größeres öffnet. Hier entstehen Aha-Momente, hier wird Inspiration möglich, hier werden neue Ideen und Innovationen entwickelt. In diesem Zuhör-Modus sind wir in der Gestaltung der Zukunft.

Für Präsenz im Hier & Jetzt ist also das vorurteilsfreie Eintauchen in die Situation, in das Gespräch mit dem Gegenüber und hohe Achtsamkeit & Aufmerksamkeit erforderlich. Gönnen Sie sich das, was daraus entstehen kann: Gestalten Sie die Zukunft!

Link zum Artikel: Die Kunst des Zukunftsorientierten Denkens

 

Zurück

Copyright © CHANGE 4 SUCCESS | Ira Rueder